Basenfasten: So geht´s

Wer wünscht sich das nicht, mehr Energie, weniger Gewicht, sich einfach wieder Wohlfühlen im Körper.
Mit einer schonenden Basenfasten-Kur geben Sie dem Organismus die Möglichkeit zum Großputz – ohne zu hungern und sich schlapp zu fühlen.

Ich habe euch bereits Berichtet das ich wieder das Basenfasten starten möchte, denn vor paar Monaten hatte ich wirklich sehr gute Erfolge damit erzielt. Denn jeder kennt das, man probiert soviele Sachen und Methoden aus um sich fitter und Schlanker zu fühlen. Auch ich habe vieles Probiert, von Hungern bis hin zu einer einseitigen Ernährung. Doch alles fiel in den Sand, denn was ich damit abgenommen habe, hatte ich doppelt und dreifach oben 😦
Ich muss zugeben ich war nicht wirklich Übergewichtig, naja wenn man fast 80 kg nicht übergewichtig nennt? *gg* Aber das wirkliche Problem war einfach meine Lustlosigkeit und meine Faulheit.

Durch Zufall bin ich eben auf das Basenfasten gestoßen, und dachte: hört sich ganz angenehm an und das ohne zu Hungern. Davon gehört, und schon Probiert 😉
Die erste Zeit war sehr hart und Anstrengend für mich, denn Ich war einfach ein Liebhaber was Essen angeht *gg*  Süßes hier und da, dann wieder eine Pizza usw…: 
Ich muss auch dazu sagen ich war nie ein Sportbegeistertet Mensch, ich hasste Sport ( einfach zu Anstrengend ). 
Wie ich bereits gesagt habe, hatte ich 80 kg auf den Rippen und fühlte mich schlapp, Lustlos, kein Sport.
Ich habe es ca. 1 Jahr durchgehalten, und siehe da : 59,9 kg, ich fühlte mich Top in Form und hej ich machte sogar Sport, dass aber nicht nur ein bischen, Nein ich konnte ohne Sport einfach nicht mehr 🙂

Aber Weihnachten hat mich das Essen und die Faulheit wieder eingeholt, damit ich wieder entschieden habe, ich mach wieder etwas gutes für meinen Körper.

So lange geplaudert, und jetzt erkläre ich euch wie es geht & auf was Ihr Aufpassen müsst 😉


Basenfasten: So geht´s:

Drei bis fünf kleine Mahlzeiten sind beim Basenfasten am Tag erlaubt. Ziel ist es, während der Fastentage alle Lebensmittel von Speiseplan zu streichen, die den Körper „sauer“ machen.
Der Hintergrund: Convenience-Food und ein hektischer Alltag fördern die Säurebildung und reduzieren den Basenhaushalt. Säuren braucht der Körper zwar zu Energiegewinnung, doch wenn sie überhand nehmen, können sie über Nieren und Darm nicht ausgeschieden werden.

Mit Hilfe des Basenfastens kommt es zu einer Verbesserung einiger Krankheitsbilder. Wer an Gicht oder Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises leidet, profitiert etwas von deiner einwöchigen Kur. Aber auch bei Verstopfung und Sodbrennen, Leistungsabfall und Frühjahrmüdigkeit verbessert diese Form des Fastens den Allgemeinzustand.

Sobald die im Blut schnell verfügbaren Mineralien aufgebraucht sind, bedient sich der Körper bei sich selbst: holt sich basisch wirkendes Kalzium aus den Zähnen, die Folge ist eine erhöhte Anfälligkeit für Karies. Oder löst es aus den Knochen, was zu Osteoporose führen kann. Entziehen den Muskeln Magnesium und Kalium, wir bekommen Krämpfe und Kopfschmerzen. 
Basische Heilkost-Tage helfen dem Körper, seine Säureüberschüsse abzubauen.

Das dürfen wir zu uns nehmen: Obst, Gemüse, Kräutertee und Wasser.

Das sollten wir während der Kur vom Speiseplan streichen: Fleisch-, Wurst- und Milchprodukte, Fisch und Süßigkeiten, Teigwaren, Kaffee, Alkohol.

Das ist gut zu wissen: Obst und Rohkost sollte man nur bis 14 Uhr genießen. Danach ist es schwer verdaulich. Die letzte Mahlzeit sollte um 18 Uhr eingenommen werden, denn damit entlasten Sie den Stoffwechselprozess der Leber.

Getränke: Während der Kur ist es wichtig, die Nieren bei der Arbeit zu unterstützen. Dabei sollten sie täglich zwei bis drei Liter stilles Wasser trinken. Kein Mineralwasser mit Kohlensäure, den das kann der Körper schlechter verwerten. Alle Kräutertees sind erlaubt, jedoch kein schwarzer, grüner Rooibusch oder Früchte-Tee.

Diese Kur sollte man nicht länger als max. 2 Wochen machen, den nach dieser Kur sollte man den Körper langsam wieder an eine normale (gesunde 😉 ) Ernährung umstellen, d.h.: Wieder etwas Fleisch, Käse & co.

Eine Normale Ernährung sollte 80% Basisch und 20% Sauer eingehalten werden.

Ich hoffe das ich einige von euch weitergeholfen habe, und nicht mehr auf die Dumme Idee kommen zu Hungern oder irgendwelche Diät Pillen einzuwerfe *gg* 
Da ich am Montag wieder angefangen habe mit dem Basenfasten, werde ich euch die Tage Berichten wie es mir ergeht *gg*
Villeicht findet sich ja noch wer der mit mir mitmachen will, würde mich sehr freuen, denn zu zweit geht es doch einfacher.

Also wer Interesse daran hätte, schreibt mir und ich erklär euch alles ( inkl Rezepte)

Bis dene, eure Melanie

Advertisements

Oma´s Hausmitteln kennt ihr die noch!? Ich teste für euch

Hallo meine Lieben,

Bestimmt alle von euch kennen Oma´s Hausmitteln gegen Blaue Flecken, Husten und co.
Da mich solche Hausmitteln eher Interessieren, anstatt Tabletten zu schlucken, habe ich mir gedacht
ich Probiere verschiedene Hausmitteln aus!?
Habe da schon paar Hausmitteln rausgesucht die ich gerne ausprobieren möchte 🙂

Was sagt ihr dazu, würde euch so etwas Interessieren wenn ich darüber Berichte?
Interesse?

Wenn ihr wissen wollt ob dieses Hausmittelchen was bringt, gebt mir einfach Bescheid den ich Teste & Berichte darüber 🙂